Nicht jeder will und kann es sich leisten, gleich mit einem großen Schritt und einem dann doch größeren Invest in das Thema SMART HOME einzusteigen. Für den Anfang soll es bei vielen Anwendern also nicht sofort ein toller Lösungsansatz über ein System von digitalSTROM oder ein KNX-Projekt sein. Also will man erst einmal klein und günstiger anfangen.

Auf der Liste stehen dann z.B. ein aktueller Router von AVM, die ein oder andere Überwachungskamera von Netgear, ein kabelloses Soundsystem von SONOS, ein smartes Telefon von GigaSet, eine Wetterstation von netatmo, eine mit dem Tablet zu steuernde Beleuchtung durch Hue von Philips, dann noch eine schöne Ladestation von Avantree für die Handys der Familie und – gerade Hipp – alles sprachgesteuert durch Amazon`s „Alexa“.

Dann wird ein nettes Plätzchen gesucht, wo es sich vor allem optisch lohnt, alles hinzupacken. Am besten das Plätzchen mit dem Sideboard. Der Gedanke dazu ist, dahinter die große Steckdosenleiste zu verstecken, die man als Schnäppchen beim letzten IKEA-Besuch oder Baumarkt-Sightseeing erworben hat. Dann wird die Steckdosenleiste in die eine Wandsteckdose hinter dem Sideboard angeschlossen und weiter geht’s. Sind alle Geräte dran an der Steckdosenleiste wird, sofern der Platz für die Geräte nicht ausreicht, gleich noch mit einer zweiten zusätzlich gearbeitet.
Bravo – geht doch.

Die für Sie optisch „sehr schöne Installation“ kann aber ziemlich bald gefährlich werden. Der hausgemachte Kabelsalat kann die elektrische Sicherheit sehr stark beeinträchtigen. Schwachpunkte der Schnäppchen-Steckdosenleisten sind z.B. das Kunststoffgehäuse. Denn wenn zu viel Strom durch die Leiste fließt, kann es schnell zu einer Erhitzung des billigen Kunststoffes kommen. Ebenso können sich die Metallbügel-Schutzkontakte nach mehrmaligem Ziehen und wieder Einstecken der Stecker verbiegen.  Und zu guter Letzt, fehlt bei diesen Billig-Produkten natürlich der Überspannschutz.  Besonders gefährlich sind Überspannungen auf Grund von nahen Blitzeinschlägen, da Teilblitzströme über das Stromversorgungsnetz in das Haus gelangen und dort erhebliche Schäden anrichten können. Die Überspannung schädigt bzw. zerstört die angeschlossenen elektronischen Bauteile. Die zerstörerische Wirkung kann im Extremfall sogar Explosion und Brand des Gerätes hervorrufen.


Bildquelle: fotolia

Tipps beim Kauf und Installation von Steckdosenleisten

Niemals mehrere Steck­dosen­leisten hinter­einander­ verbinden. Die Strommenge, die von den ange­schlossenen Geräte benötigt werden, summieren sich und müssen durch die Steck­dosen­leiste, die direkt an der Wand­steck­dose hängt. Genau hier kann es dann ziemlich brenz­lig werden.

Eine gute Steckdosenleiste sollte vor jedem empfindlichen elektronischen Gerät und in jede angeschlossene Leitung eingesetzt werden.

Wer seine Geräte nicht im Standby-Modus lassen möchte, sollte in eine Steckdosenleiste mit einem zusätzlichen Ein- / Aus-Schalter investieren. Sollte sich die Steckdosenleiste hinter Ihrem Sideboard befinden, empfehlen wir die Lösung mit einem extra Fußschalter.

Aufdrucke wie 230 V / 16 A – max. 3500 W sollten an der Steckdosenleiste zu finden sein. Wird dieser Wert von 3500W überschritten, droht eine Überlastung. Hier hilft es auch nicht, mehrere Steckdosenleisten hintereinander zu stöpseln. Die Leistungsaufnahme der einzelnen Geräte verteilt sich nicht auf die einzelnen Leisten, sondern addiert sich an jedem einzelnen Anschluss.

Nachdem der Überspannungsschutz einmal ausgelöst hat, ist der eingebaute Ableiter meist nicht mehr funktionsfähig. Die Steckdosenleiste funktioniert zwar weiter, allerdings hat sie keinen Überspannungsschutz mehr.

SMARTdahoam empfiehlt Steckerleisten, bei denen die Kontakte nicht rechtwinklig zueinander angeordnet sind. Rechtwinkelig angeordnete Steckplätze haben den Nachteil, dass klobige Netzteile meist noch die benachbarten Anschlüsse überdecken, so dass diese für den Anschluss anderer Geräte blockiert und somit unbrauchbar sind. Auch der Abstand der eingebauten Steckdosen sollte beachtet werden. Liegen diese zu nah beieinander, haben größere Netzteile keine Platz mehr nebeneinander.

Kaufempfehlungen

Belkin Surgemaster
Brennenstuhl Super-Solid

Arendo – Premium Überspannungsschutzadapter
Arendo – Steckdosenleiste mit Fußschalter

 

%d Bloggern gefällt das: